Wechsel-Schild ABITUR-PARTY

Abi-Streiche

Häufig nicht versichert

Gerade bei Abi-Streichen passieren häufig Unfälle. Doch im Gegensatz zu sonstigen Schulunfällen bezahlt die gesetzliche Unfallversicherung nicht automatisch die Heilbehandlung von verunglückten Schüler*innen.

Die Fälle werden kritisch geprüft, denn grundsätzlich sind nur Unfälle auf Schulveranstaltungen versichert, die die Schule selbst organisiert hat. Aber das ist ja bei Abi-Streichen gewöhnlich nicht der Fall. Sie werden von den Abiturient*innen in Eigenregie geplant und durchgeführt. Die Unfallkasse appelliert deshalb an die Schüler*innen, sich und andere nicht zu gefährden. Niemand sollte beispielweise sein Leben bei einer gefährlichen Kletterpartie am Gebäude riskieren. Auch zugeschüttete Flucht- und Rettungswege fallen nicht in die Kategorie "Abi-Scherz", sondern können im Ernstfall lebensbedrohlich sein. Deshalb: Liebe Abiturient*innen, wir gönnen euch die Party, aber bitte nehmt Rücksicht – aus Respekt vor euch selbst und anderen!