Offensive Psychische Gesundheit

Schüler- und Lehrkräftegesundheit

Am 5. Oktober ist ein bisher einmaliges Bündnis in Deutschland an den Start gegangen: die Offensive Psychische Gesundheit. Ihr Ziel: gemeinsam die psychische Gesundheit in allen Bereichen der Gesellschaft zu stärken. Auch die Unfallkasse Hessen ist dabei und zeigt Leitungen und Lehrkräften Hilfestellungen auf.

Alle kennen psychisch belastende Situationen wie Stress und Überlastung, Trauer und vieles mehr. Auch das Hamsterrad aus alltäglichen Verpflichtungen kann für Druck sorgen. Mit der Corona- Situation kommen weitere, ganz besondere Herausforderungen etwa bei der Arbeit, in der Schule, Kita oder Familie hinzu. Viele Menschen sorgen sich vor einer Infektion, auch das belastet. Jede*r kann aus dem psychischen Gleichgewicht geraten, z. B. wenn Stress oder belastende Lebensumstände länger anhalten oder sehr tiefgreifend sind, aber auch aufgrund individueller Veranlagung.

Wenn aus dauerhafter Überlastung eine Erkrankung wird, dann hat das für jede und jeden Einzelnen und das persönliche Umfeld tiefgreifende Folgen. Die Zahlen belegen: arbeitsbedingte Ausfallzeiten wegen psychischer Erkrankungen nehmen seit Jahren zu.

Hierfür bietet die Offensive auch einen Gesprächsleitfaden an, der wertvolle Tipps enthält, um über schwierige Themen wie psychische Belastungen und Probleme zu reden. Diesen können Sie, neben weiteren Informationen, auf www.Offensive-Psychische-Gesundheit.de abrufen. Darüber hinaus geben mehrere Prominente – wie die Skisprunglegende Sven Hannawald und die Bloggerin Victoria van Violence – der Offensive ein Gesicht, indem sie von ihren eigenen Erfahrungen mit psychischer Belastung und der Bedeutung von Prävention sprechen.

Wenn es um die psychische Gesundheit von Schüler*innen und Lehrkräften geht, empfiehlt die Unfallkasse Hessen besonders die Informationen des Programms Irrsinnig Menschlich "verrückt, na und?" (Link). Das Programm wird von der UKH unterstützt. Ansprechpartnerin der Unfallkasse für dieses Projekt ist Olga Weber (o.weber[at]ukh.de).

Ein Schlüssel, um psychische Belastungen am Arbeitsplatz präventiv wirkungsvoll entgegenzuwirken, liegt in der Gefährdungsbeurteilung für Psychische Belastung. Mitgliedsunternehmen, die sich dazu beraten lassen möchten, können sich an die Fachleute der Unfallkasse Hessen wenden. Mehr dazu finden Sie hier.

Ein Leitfaden, wie Führungskräfte mit Beschäftigten umgehen können, die unter psychischen Beeinträchtigungen leiden, wurde von der DGUV veröffentlicht und kann kostenfrei hier heruntergeladen werden. Die Druckversion ist voraussichtlich ab November erhältlich.

Weitere Meldungen

Jubiläum:

50 Jahre beste Betreuung nach Schul- und Kita-Unfällen

Wenn Kinder in der Kita toben, Schüler*innen auf dem Schulhof bolzen oder Studierende beim Uni-Sport aktiv sind …

Schulöffnungen? Aber bitte sicher!

Empfehlung für Distanz- und Wechselunterricht

Bei den Beratungen von Bund und Ländern wird heute voraussichtlich auch die Rückkehr zum Regelbetrieb in Schulen und Kitas eine Rolle spielen.

CORONA FAQ

Versichert beim Online-Sportunterricht?

Wenn Lehrkräfte mit Schüler*innen im Homeschooling sporteln wollen, sollten sie Folgendes beachten.

Corona FAQ

Versichert beim Homeschooling

Versicherungsschutz für Schüler*innen auch bei Distanzunterricht.

inform online

Titelbild inform – Das Magazin für Sicherheit und Gesundheit. Heft 4 Dezember 2020

Das Neueste zu Sicherheit und Gesundheit

News, Reportagen, wichtige Informationen für Führungskräfte oder Sicherheitsbeauftragte vor allen anderen lesen …

Corona-Update

Wie Desinfektionsmitteln sicher anwenden und lagern?

So vermeiden Sie Anwendungsfehler und Lagerungsfehler bei der Nutzung von Desinfektionsmitteln in der Schule.

Verschoben auf Frühjahr 2021:

Kostenfreier Rollerworkshop an Ihrer Schule

Melden Sie sich jetzt für die Lehrkräftefortbildung am 25.02.2021 an und holen Sie sich dann das RollerKids Mobil 2021 an Ihre Schule.

Corona Update

Lüften und Raumtemperatur

Was Schulen über Lüftungspausen und winterliche Temperaturen wissen sollten.

Corona FAQ

Keine CO2-Gefährdung beim Maske tragen

Die KOBAS bestätigt, dass es nicht zum Anstieg von Co2 im Blut der Maskenträger*innen kommt.

DGUV geht gegen falsche Behauptungen vor

Achtung Fakes im Netz zu MNB

Aktuell geht ein Gutachten durchs Netz, das den Anschein erweckt, ein offizielles Dokument der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung oder eines Unfallversicherungsträgers zu …

Stellungnahme der UKH

Warum die Unfallkassen Maske tragen empfehlen

In den letzten Wochen erreichten die Unfallkassen bundesweit besorgte Anfragen zu den Corona-Maßnahmen der Kultusministerien und der örtlichen Gesundheitsämter.

Corona Update

Kinder mit Gesichtsmaske in der Schule

Sind Masken für Schüler*innen gefährlich?

Die Berichterstattung zum Tragen vom Masken ist emotionsgeleitet und beruht häufig auf Mythen. Warum es keine Alternative zu Masken als sicherern Infektionsschutz gibt.