Herzlich Willkommen!

Herzlichen Glückwunsch – Sie haben sich dazu entschieden, einen jungen Menschen bei seinen ersten Schritten ins Berufsleben zu unterstützen. Damit Sie dabei nicht stolpern, vor allem was die Arbeitssicherheit der jungen Mitarbeiter angeht, finden Sie hier Material.

"Lehrjahre sind keine Herrenjahre"

Dieses Sprichwort haben Sie während Ihrer eigenen Ausbildung oder einem vorangegangenen Praktikum vielleicht einige Male zu hören bekommen.

Doch vieles hat sich geändert und heute sind es oft die Betriebe, die sich um ihre künftigen Fachkräfte aktiv bemühen müssen. Nicht allein deshalb, weil in vielen Regionen schon mehrere Lehrstellen auf einen potenziellen Bewerber kommen als umgekehrt und sich das in den kommenden Jahren durch die sinkenden Zahlen von Schulabgängern weiter verschärfen wird. Sondern auch, weil Jugendliche heute mehr Möglichkeiten bei der Berufs- und Ausbildungswahl und der Information darüber haben als früher. Andererseits fehlen vielen von ihnen Eigenschaften, die in früheren Generationen noch normal waren. Zum Beispiel handwerkliche Fertigkeiten. Viele stehen beispielsweise tatsächlich das erste Mal während eines Praktikums an einer Werkbank – oder müssen viele Pflanzen und deren Merkmale erst noch kennenlernen. Ganz im Gegensatz zum Umgang mit schweren Maschinen – allerdings nur virtuell in Computerspielen oder visuell in Actionfilmen, was manch einen Jugendlichen vielleicht die eigenen Kräfte falsch einschätzen lässt. Das mag auch für die Ausdauer gelten, denn woher sollen es die meisten auch gewöhnt sein, dass man nach 45 Minuten nicht einfach zur Tür rausgehen und sich einem neuen Fach widmen kann?

Doch keine Sorge – mit Ihrer Bereitschaft, einen Schülerpraktikanten aufzunehmen, sind Sie einen ersten Schritt für die Zukunft gegangen. Und zunächst vielleicht ein wenig erschlagen worden von dem Aufwand und all dem, was es zu beachten gilt, insbesondere aus rechtlicher Hinsicht.

Doch mit Ihrem Besuch auf unserem Portal sind Sie einen weiteren Schritt vorangekommen. Hier finden Sie wichtige Infos, mit welchen Tätigkeiten die Praktikanten betraut werden und wie lange sie arbeiten dürfen, was vor allem am und vor dem ersten Tag zu beachten ist und wie es um ihre Absicherung bei möglichen Unfällen steht.

Und wer weiß – vielleicht ist es dann eines Tages Ihr Schülerpraktikant, der sich nach einer Ausbildung bei Ihnen, auf diesen Seiten für die ihm aufgetragene Betreuung eines Jugendlichen in Ihrem Betrieb informiert.

Alter und Entwicklung

Schülerpraktikanten können, je nach Schulart, zwischen 14 und 18 sein. Da liegen zwar nur wenige Jahre dazwischen, in der Realität aber oft ganze Welten – sogar zwischen fast Gleichaltrigen, deren Entwicklungsstand in dieser Wachstumsphase erheblich voneinander abweichen kann. In einem ähneln sich dann viele vor allem männliche Jugendliche aber doch: ihrer erhöhten Risikobereitschaft. Gut, wenn man darauf schon im Vorfeld mit Hinweisen und guten Tipps zur Unfallvermeidung entsprechend einwirken kann.