E-Scooter in der Schule

Als neues Verkehrsmittel werfen E-Scooter (bis 20 km/h) für Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte Praxisfragen auf. Darf mein Kind mit einem E-Scooter zur Schule fahren? Wir möchten mit unseren Schüler*innen im Rahmen eines Wandertages auch E-Scooter fahren – worauf muss ich als Lehrkraft achten? Diese Kurzinformation möchte eine erste Orientierung geben, worauf bei der Nutzung insbesondere im Zusammenhang mit dem Schulbesuch geachtet werden sollte und die wichtigsten Fragen beantworten:


1. Besteht Versicherungsschutz bei Nutzung auf dem Schulweg?

Ja, unabhängig von der Verwendung der Verkehrsmittel besteht auf dem Hin- und Rückweg gesetzlicher Unfallversicherungsschutz (Körperschäden). Sachschäden werden nicht getragen. Die Wahl des Verkehrsmittels zur Schule obliegt den Eltern. Sie sollten sich vergewissern, dass das jeweilige Fahrzeug und die Verkehrsregeln von ihrem Kind tatsächlich sicher beherrscht werden. Sie sind bei Minderjährigen verantwortlich für die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs nach StVZO.


2. Dürfen E-Scooter auf dem Schulgelände genutzt werden?

Im Rahmen der Haus- und/oder Schulhofordnung sollte die Schulleitung regeln, wo die E-Scooter auf dem Schulgelände/im Schulgebäude abgestellt werden dürfen. Grundsätzlich sollten E-Scooter auf dem Schulgelände nicht genutzt werden. Eine Gefährdung von Fußgängern (Mitschüler/innen, Lehrkräften, Besuchern etc.) muss ausgeschlossen werden. Ggf. sollten zusätzliche Abstell-/Parkflächen für E-Scooter ausgewiesen werden. Die Art der Sicherung gegen Diebstahl und das Risiko der Beschädigung obliegt dem Eigentümer. Der Sachkostenträger und die Schule sind nicht verpflichtet, Ladestationen zur Verfügung zu stellen.


3. Können E-Scooter bei schulischen Veranstaltungen wie z. B. Ausflügen genutzt werden?

Dazu gibt es kein grundsätzliches Verbot. Vorher sollte eine anlassbezogene Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden, um geeignete organisatorische und technische Maßnahmen zur Reduzierung der Gefährdungen zu treffen. Für die sichere und gefährdungsfreie Nutzung besonders wichtig sind folgende Voraussetzungen:

  • Genügend Aufsichtspersonen gemäß Aufsichtsverordnung (AufsVO) nehmen teil.
  • Die E-Scooter sind in technisch einwandfreiem Zustand (Sicht-/ und Funktionskontrolle). Gegebenenfalls sind hier die verantwortlichen Lehrkräfte zu schulen.
  • Die E-Scooter sind mit einer Versicherungsplakette ausgestattet.
  • Die Schüler*innen sind mindestens 14. Jahre alt.
  • Die Schüler*innen können die E-Scooter sicher bewegen, Kurven fahren und bremsen.
  • Die Schüler*innen tragen einen geeigneten Helm, Kleidung mit retroreflektierenden und/oder hellen Anteilen sowie festes Schuhwerk.
  • Die Schüler*innen werden durch die Lehrkraft vor Fahrtantritt über die auf der geplanten Route zu erwartenden Gefahrenstellen-/ und Situationen unterwiesen.
  • Diese Unterweisung vor Fahrtantritt sollte insbesondere folgende Verkehrs-und Verhaltensregeln beinhalten:

    • es ist einzeln hintereinander und nicht freihändig zu fahren.
    • ein vorhandener Radweg ist zu nutzen.
    • auf Fahrbahnen ist möglichst weit rechts zu fahren.
    • Das Abbiegen sollte rechtzeitig durch Handzeichen angekündigt werden (Achtung: für ungeübte Fahrer*innen ist das schwierig!)
    • das Mitfahren einer 2. Person und das Anhängen von Lasten wie zum Beispiel Fahrradanhängern sind nicht gestattet.
    • Ein "Verbotsschild für Fahrzeuge aller Art" gilt auch für E-Scooter - sie dürfen dann nur geschoben werden.

Extra Tipp: Wählen Sie möglichst eine Route mit vielen Radwegen und/oder Tempo 30 Zonen sowie geeignetem Untergrund-/Straßenbelag.


4. Ist eine Verwendung von E-Scootern in einer Jugendverkehrsschule möglich?

Nein, denn Elektrokleinstfahrzeuge dürfen erst ab einem Alter von 14 Jahren gefahren werden.


5. Ist für E-Scooter eine Fahrerlaubnis erforderlich?

Eine Mofaprüfbescheinigung ist empfehlenswert, aber nicht erforderlich. Generell ist für die Nutzung von E-Scootern keine Fahrerlaubnis erforderlich.


6. Besteht Versicherungspflicht für E-Scooter?

Elektrokleinstfahrzeuge gelten als Kraftfahrzeuge und sind somit versicherungspflichtig. Sie benötigen eine dauerhaft auf der Fahrzeugoberfläche aufgeklebte Versicherungsplakette.